Geschichte

Nach dem tragisch, frühen Tod von Pius Brunner übernahm sein Sohn Luzius Brunner 1947 die Brunner Zimmerei. Der Abbundplatz befand sich von Beginn weg im Freien, direkt an seinem Wohnort in der Schulstrasse in Kleinlützel. Nicht lange darauf wurde eine Abbundhalle gebaut, was zu dieser Zeit alles andere als selbstverständlich war. Bis 1966 wurde die Unternehmung an diesem Standort immer wieder durch Anbauten vergrössert. 1983 wurde am Rande des Dorfes, in der Brochmatt eine weitere Halle gebaut, um der Holzrahmenbauproduktion nachzugehen. Im selben Jahr gründete man die Aktiengesellschaft Brunner Zimmerei und Bedachung AG, die bis heute besteht. Aus gesundheitlichen Gründen musste sich Luzius Brunner 1991 aus der Geschäftstätigkeit entziehen. Ab diesem Zeitpunkt übernahmen Allemann Friedrich und Dreier Guido diese Unternehmung, die bis heute erfolgreich geführt wird. Im Jahr 2013 stiess Allemann Thomas nach erfolgreichem Abschluss zum Techniker HF Holzbau in den Familienbetrieb zurück und steuert somit zur 4. Generation bei.